Sie befinden sich hier: Schnoat / Brauchtum / Gauturnier
Deutsch
Boarisch
Samstag, 14.09.2019

Gauturnier



Eine Schnoater Erfolgsgeschichte !

„Beim Gauturnier spielen jedes Jahr am Samstag zwischen Weihnachten und Neujahr die Pettinger Gäue Schönram/Ringham, Ober-, Unterdorf, Schnoat, Lodagäu und die Auswärtigen ein Fußball­hallenturnier um einen Wanderpokal aus – und am Ende gewinnt den Pokal immer die Schnoat!“ So könnte man das Pettinger Gauturnier kurz beschreiben.

Schließlich stehen beim Aicher Wirt die drei bis dato vergebene Pokale, die das Gäu erst behalten darf, wenn man dreimal als Sieger im Pokal geprägt ist. Am liebsten haben die Schnoaterbuam natürlich „den Unbefleckten“, denn zwischen 1996-1998 steht nur dreimal die Schnoat als Sieger auf dem Pokal, „wei beim Unbefleckten hod koa andana sein Riaschl in Pokal einekom“. Deshalb wird dieser auch regelmäßig  mit Goaßein befüllt, vor allem wenn man sich zur „Pokalanbetung“ um Weihnachten in „Maria Aich“ trifft und dann die Taktik bespricht und den Mannschaftsgeist fürs Turnier einschwört.

Es wird zwar immer schwieriger für das zweitbevölkerungsniedrigste Gäu eine Mannschaft zusam­menzustellen, da Baugründe in der Schnoat rahr sind und deshalb viele ambitionierten Schnoater Fußballer nach Petting ziehen müssen. Dennoch ist es wohl dem „Geist von Aich“ zu verdanken, dass die Schnoater Mannschaft bei dem seit den 70-Jahren ausgetragenen Turnier, trotz scheinbarer Kaderunterlegenheit immer ein Wörtchen mit zu reden hat bei der Pokalvergabe (2009- 2. Platz, 2008- 3. Platz) und die anderen Mannschaften vor der Schnoat am meisten Respekt haben!

 



letzte Änderung dieser Seite am 06.01.2011